11. und 18. Januar 2020

Um einen möglichst konkreten Eindruck zu erhalten, wie der geplante Stadtbus-Betrieb ausschauen würde, organisierte das Pro-Komitee an zwei Samstagen einen vollen Busbetrieb – jeweils ab 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Hunderte von Weinfelder und Weinfelderinnen, Jung und Alt, alleine oder als ganze Familie, im Rollstuhl oder zu Fuss nutzten die Chance und fuhren diverse Busstrecken. In nächster Zeit werden hier Rückmeldungen und Impressionen aufgeschaltet. 

Hunderte nutzten das Probefahren vom 11. und 18. Januar 2020

Das Interesse der Bevölkerung muss als riesig bezeichnet werden. Mehrmals waren Busse pumpenvoll - so voll, dass einzelne Fahrgäste keinen Platz mehr fanden. Insbesondere der Vorfall, wo sogar ein Rollstuhlfahrer nicht mitgenommen werden konnte, tut uns als Veranstalter leid. Obwohl uns dieser Engpass auf der einen Seite freut: Wir bitten um Entschuldigung, wo die Plätze zu knapp waren.

Drehscheibe Bahnhof

Jeweils gleichzeitig fanden sich die drei Busse am Bahnhof ein, wo umgestiegen werden konnte. Immer wieder gab es spannende Gespräche beim Warten oder im Bus drin. Kontakte wurden gepflegt, Argumente ausgetauscht, Verbesserungsvorschläge eingebracht. Auch einzelne erklärte Nein-Stimmer versuchten den Busbetrieb - das beeindruckt - Danke für diese Offenheit!

Bericht Teletop

https://www.toponline.ch/tele-top/sendungen/top-news/news/top-news-vom-18-januar-2020-00127417/

Buswahl gratis-Betrieb

Für den gratis-Betrieb vom 11. und 18. Januar wählte das Pro-Komitee 25-Plätzer von Thur-Taxi. Dies hat zwei Gründe:
a) Midibusse zu organisieren ist logistisch und finanziell deutlich zu aufwändig für einen Event dieser Art.

b) Obwohl die Abstimmungsvorlage Midibusse vorsieht, ist der Einsatz von kleineren Fahrzeugen nochmals zu prüfen. Insbesondere für die Linie 3 scheint ein Midibus etwas überdimensioniert. Falls sich die Stadt schliesslich für die kleinere Fahrzeug- Variante entscheidet, werden sich die Kosten ggü der Abstimmungsvorlage nochmals senken.